Archive | Books RSS for this section

Die Welt und die literarische Elite von gestern: Karl Kraus, Stefan Zweig, Thomas Mann, Hermann Hesse


1

Advertisements

Écrire, c’est digérer ce que l’on a lu


ecrire

Saga proustienne


„L’amour perdu et retrouvé: à l’instar de la saga proustienne, ce serait comme un noyé remontant à la surface qui redécouvre l’instant initial de la félicité jadis révérée.“ David Berger

Félicité

Intelligenz hat mit Qualität, nicht mit Quantität zu tun


„Viel lesen, ist kein Zeichen von Bildung. Quantität ist kein Maßstab für Intelligenz, auch Esel können viel lesen, wenn der Tag lang ist oder aus Langeweile. Man muss nur die wichtigsten Autoren gelesen haben, und es sind nicht einmal fünf oder sieben.“ David Berger

lesen

500 Years of Niccolò Machiavelli’s Masterpiece “The Prince” (1513)


“The first method for estimating the intelligence of a ruler is to look at the men he has around him.” Niccolò Machiavelli, The Prince (1513)

500 YEARS THE PRINCE

Autobiografie


“Wer eine Autobiografie schreibt, hat etwas zu verbergen.” Kurt Tucholsky

Autobiografie

Gezielte Zerstörung der Vergangenheit, um Menschen besser zu manipulieren


SIMONE WEIL THE DESTRUCTION OF THE PAST„Eine Schlagzeile jagt die nächste (Wegwerf-Journalismus) und man zerstört alte Bücher oder schreibt sie neu, damit die Zeitgenossen nicht mit der Vergangenheit vergleichen können, und diese Epoche als die Beste aller Zeiten empfinden. Philologie wird auch nicht mehr oder kaum gelehrt an der Universität, auch ein Zeichen.

Symptome dieser gezielten Zerstörung der Vergangenheit: die Sprache wird vereinfacht (Rechtschreibreform etc.) und Bücher werden politisch korrekt neu geschrieben als Mittel zur Entfernung an die Tradition (damit man Zusammenhänge nicht mehr erkennen kann bzw. der Sinn des Geschriebenen geht verloren), weil wer die Sprache beherrscht und bestimmt, herrscht.“ David Berger

Bestseller: Quantität statt Qualität


„Bestseller kann nur ein qualitativ schlechtes Buch sein, das sich quantitativ gut verkauft. Je mehr Leser ein Autor hat, desto schlechter ist er, weil er seine Sprache dermaßen vereinfachen muss, um von allen verstanden zu werden. Anders gesagt: was alle verstehen und mögen, kann nur uninteressant sein.“ David Berger

bestseller

The Talented Mr. Schröder


Tom Ripley: “You know the most interesting thing about doing something terrible? After a few days, you can’t even remember it.” From Ripley’s Game (1974) by Patricia Highsmith

The Talented Mr. Schröder

%d bloggers like this: